Monate: Oktober 2017

(Bild: © iStock)

Beurteilung der Verwendungsabsicht

Der vom Beschwerdeführer behaupteten Absichtserklärung kommt besonderes Gewicht zu. Hat demnach ein Unternehmer ausgeführt, dass er beabsichtigt hat, den in einem anderen Mitgliedstaat erworbenen und ins Inland verbrachten Gegenstand des Anlagevermögens ganz überwiegend privat zu nutzen, liegt ein innergemeinschaftlicher Erwerb nicht vor.

Journal – Podcast 10/2017

Hören Sie die Zusammenfassung der Oktober-Ausgabe des BFGjournals. Die Themen:
– Eigens zur Vermietung errichtete Immobilien im Licht des „funktionierenden Mietenmarktes“
– Rechtsanwaltskosten im Zusammenhant mit einem Arzthaftungsprozess als außergewöhnliche Belastung?
– Keine Zusammenschlussbefreiung für Finanzdienstleister
– Aktuelle Entscheidungen des Bundesfinanzgerichts zu Körperschaften
– Private Krankenanstalten und umsatzsteuerliche Zurechnung

Kosten für Familienheimfahrten und doppelte Haushaltsführung bei einem Alleinstehenden

Wird von einem alleinstehenden Steuerpflichtigen am Beschäftigungsort eine Wohnung angemietet und darin (erstmalig) ein eigener Hausstand gegründet und entspricht diese Wohnung den Wohnbedürfnissen, ist es dem Steuerpflichtigen nach einer gewissen Übergangszeit zumutbar, seinen (weiteren) Wohnsitz im Haus der Eltern aufzugeben.

Vermietung einer Villa an einen Gesellschafter

Die beschwerdeführende GmbH befasst sich mit Verkauf und Vermietung von Grundstückstücken. Nach Erwerb einer Liegenschaft hat die GmbH darauf neben Appartements eine Villa errichten lassen und diese dem beherrschenden Gesellschafter zur Nutzung überlassen. Strittig war, ob diese Villa zum Betriebs­vermögen der GmbH gehört, ihre Vermietung eine unternehmerische Tätigkeit ist und diese Nutzungsüb­erlassung als verdeckte Ausschüttung anzusehen ist.

Aktuelle Entscheidungen des Bundesfinanzgerichts zu Körperschaften – erstes Halbjahr 2017 (II)

In Fortsetzung des Artikels in der letzten Ausgabe des BFGjournals behandelt der Beitrag von Melanie Raab und Bernhard Renner in der Oktober-Ausgabe weitere wichtige im ersten Halbjahr 2017 ergangene Entscheidungen des BFG zu Körperschaften. Etwa zu Körperschaften öffentlichen Rechts (KöR), Gruppenbesteuerung oder Umgründungen, versehen mit weiterführenden Praxishinweisen.

EuGH: Keine Zusammenschluss­befreiung für Finanz­dienstleister

Der EuGH hat mit den Urteilen vom 21. 9. 2017, C-326/15, DNB Banka, und C‑605/15, Aviva, entschieden, dass die Zusammenschlussbefreiung nicht für Finanz­dienstleister anwendbar ist. Die Urteile ziehen für betroffene Unternehmen wesentliche Auswirkungen nach sich, sind diese doch idR nicht voll zum Vorsteuerabzug berechtigt.

Eigens zur Vermietung errichtete Immobilien im (VwGH-)Licht des „funktionierenden Mietenmarktes“

Manche Privatstiftung/Kapitalgesellschaft errichtet – bei Inanspruchnahme des Vorsteuerabzugs – ein im Regelfall der privaten Lebensführung dienendes Wohngebäude in atypischer Weise für Zwecke der Vermietung. Der Steuerpflichtige hat den Nachweis dafür zu erbringen, dass ein „funktionierender Mietenmarkt“ für das hergestellte Mietobjekt existiert, wobei er dabei – laut VwGH-Judikatur – ohne „abstrakte Renditeberechnung“ auskommen muss.